ZAH­N­UN­FALL

Ge­rade auf­ge­weckte Kin­der, die viel spie­len und den gan­zen Tag un­ter­wegs sind, ha­ben auch öf­ter mal kleine Un­fälle, bei de­nen nicht sel­ten auch die Zähne in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen wer­den. Auch bei Sport­un­fäl­len kann es häu­fig zu ei­nem Zahn­t­rauma kom­men. Zähne kön­nen teil­weise oder voll­stän­dig ab­bre­chen, lo­cker wer­den oder voll­stän­dig her­aus­ge­schla­gen wer­den. Meist sind die Schnei­de­zähne be­trof­fen. Das be­ein­träch­tigt nicht nur das Aus­se­hen, son­dern auch die Kau- und Sprech­funk­tion. Dank mo­der­ner Be­hand­lungs­me­tho­den kön­nen trau­ma­ti­sierte Zähne häu­fig ge­ret­tet wer­den.

WAS KÖN­NEN SIE ALS EL­TERN BEI EI­NEM ZAH­N­UN­FALL TUN

  1. Zu­nächst ein­mal soll­ten Sie Ruhe be­wah­ren und Ihr Kind auf even­tu­elle an­dere Ver­let­zun­gen un­ter­su­chen.
  2. Ma­chen Sie sich ein Bild von der Zahn­ver­let­zung und ge­hen Sie wie un­ten be­schrie­ben vor.
  3. Su­chen Sie mög­lichst rasch ei­nen Zahn­arzt auf.

WEL­CHE AR­TEN VON ZAHN­VER­LET­ZUN­GEN GIBT ES

  1. Ein Stück vom Zahn ist ab­ge­bro­chen
    He­ben Sie das ab­ge­bro­chene Stück Zahn auf und le­gen Sie es am bes­ten in Milch ein oder al­ter­na­tiv auch in Was­ser.
  2. Zahn ist lo­cker oder ver­scho­ben
    Be­las­sen Sie den Zahn so wie er ist und be­rüh­ren Sie ihn nicht. Sie kön­nen Ihr Kind, falls mög­lich, leicht zu­bei­ßen und den Mund ge­schlos­sen hal­ten las­sen.
  3. Zahn ist aus­ge­schla­gen
    Su­chen Sie un­be­dingt nach dem Zahn. Wenn Sie ihn ge­fun­den ha­ben, fas­sen Sie den Zahn bitte nur an der Zahn­krone an und nicht an der Zahn­wur­zel. Ver­su­chen Sie auf kei­nen Fall den Zahn zu rei­ni­gen. Le­gen Sie den Zahn so schnell wie mög­lich in ein Ge­fäß mit Flüs­sig­keit ein. Als Flüs­sig­keit eig­nen sich am bes­ten kalte Milch oder Koch­salz­lö­sung. Op­ti­mal wäre hier das Ein­le­gen in eine Zahn­ret­tungs­box, falls vor­han­den. Su­chen Sie an­schlie­ßend so­fort ei­nen Zahn­arzt auf.
  4. Zahn ist nicht sicht­bar
    Bei man­chen Un­fäl­len kann es auch pas­sie­ren, dass ein Zahn durch den Auf­schlag voll­stän­dig im Kie­fer ver­schwin­det. In die­sem Fall be­las­sen Sie die Si­tua­tion wie sie ist und for­dern nur Ihr Kind auf den Mund zu schlie­ßen. An­schlie­ßend su­chen Sie so­fort ei­nen Zahn­arzt auf.

WAS IST EINE ZAHN­RET­TUNGS­BOX

Eine Zahn­ret­tungs­box ist ein Ge­fäß mit ei­ner Flüs­sig­keit, in wel­che ein her­aus­ge­schla­ge­ner Zahn ein­ge­legt wer­den kann. Die ent­hal­te­nen Stoffe sind die op­ti­male Ver­sor­gung für den Zahn. So wird die Chance er­höht, dass der Zahn wie­der im Zahn­fach ih­res Kin­des ein­wach­sen kann. Sol­che Ret­tungs­bo­xen kön­nen re­zept­frei in je­der Apo­theke er­wor­ben wer­den und soll­ten un­be­dingt in je­dem Haus­halt mit Kin­dern vor­han­den sein.